Kontakt     Über dieses Portal     Rechtliche Hinweise     Impressum     Sitemap    

Einführung in die Therapie Schritt-für-Schritt-Anleitung
lchf-gesund.de - Das neue Portal für Low Carb High Fat-Ernährung mit vielen Tipps, Informationen, News und Rezepten - Jetzt entdecken!

Die strenge Diät nach Dr. St. Amand

Zucker in jeglicher Form darf nicht gegessen werden. Ausnahmen bilden in eingeschränktem Maß in Lebensmitteln enthaltener natürlicher Milch- und Fruchtzucker. Verboten ist Zucker als pures Süßungsmittel für bspw. Kaffee, aber auch eine Vielzahl anderer Bezeichnungen fällt darunter. So dürfen auch keine Lebensmittel gegessen werden, die Dextrose, Maltose, Sukrose, Glucose, Fructose, Honig, Sirup oder Stärke enthalten. Stärke wird im Körper zu Glucose umgesetzt.

Sehen Sie sich die Inhaltsstoffe von Produkten genau an, Wurst- und Schinkenprodukte enthalten häufig solche Zusätze. Auch Soßen oder fertige Brotaufstriche müssen Sie kontrollieren, ebenso Fertigprodukte. Fertigprodukte enthalten meistens viel Zucker. Wenn auf einem Lebensmittel “zuckerfrei” steht, bedeutet das meist nur, dass kein reiner, weißer Zucker enthalten ist. Dextrose, Maltose, etc. können jedoch trotzdem enthalten sein.
Wenn Sie an Gewicht verlieren müssen oder möchten, können Sie die Lebensmittel der strengen Diät essen. Wenn keine Mengenangaben genannt sind, dürfen Sie so viel davon essen wie Sie möchten.

Manchen Menschen fällt es leichter, zunächst für einige Zeit die liberale Diät durchzuführen, und dann schleichend in die strenge Diät überzugehen, wir raten jedoch allen dazu, zunächst 8 Wochen die strenge Dät durchzuführen um dann bei gutem Erfolg zu testen, ob auch Lebensmittel der liberalen Dät vertragen werden. Dies entspricht jedoch nicht dem offiziellen Vorgehen von Dr. St. Amand.

Tipps zur Blutzuckerregulierung

Mit unseren Tipps können sehr stark von Blutzuckerschwankungen Betroffene ihren Blutzucker während der strengen Diät weiter stabilisieren:
  • Essen Sie Obst nicht auf nüchternen Magen, nur in Verbindung mit einer Mahlzeit, z.B. als Nachspeise.
  • Fett kaschiert Kohlenhydrate, essen Sie also bspw. Obst mit einem dicken Klecks Sahne
  • Wählen Sie bei Milchprodukten immer Doppelrahmstufe oder die Vollfettvariante
  • Essen Sie wenig Obst
  • Essen Sie wenig Snacks und Zwischenmahlzeiten und lassen Sie 4-5 Stunden Zeit zwischen den Mahlzeiten, so entwöhnen Sie den Körper schneller von seiner Abhängigkeit von Nahrung
  • Reduzieren Sie Ihren Süßigkeitenkonsum: Auch Low Carb-Süßigkeiten suggerieren Ihrem Körper "süß!!!" und können ihn aus dem Konzept bringen
  • Eine gesunde, ausgewogene Low Carb High Fat Ernährung besteht aus niedrigglykämischem Gemüse, Fleisch und Fisch, Nüssen, Ölen, Fetten, vollfetten Milchprodukten und Eiern. Sehr gut als Inspiration zum Kochen eignen sich die Kochbücher von Jane Faerber, die wir vollumfänglich empfehlen können. Achten Sie bitte darauf, ob evtl. in manchen Rezepten Produkte verwendet werden, die nicht auf den Listen von St. Amand stehen, wenn Sie die St. Amand-Diät durchführen möchten: Low Carb Hig Fat. Schlank und glücklich ohne Kalorienzählen und Low Carb High Fat – Das Kochbuch
  • Für Frauen: Frauen mit hormonellen Problemen, PMS etc., die an Hypoglykämie leiden, sollten während ihrer Periode besonders streng kohlenhydratarm essen (kein Obst, kein Brot etc.), da sie in dieser Zeit besonders anfällig für Blutzuckerschwankungen sind.
  • MCT-Öl hilft dem Körper in Ketose zu bleiben und kann vom Körper sofort als Energiebooster eingesetzt werden, außerdem stabilisiert es den Blutzuckerspiegel. Achten Sie beim Kauf darauf, Öl in Glasflaschen und nicht in Plastik zu kaufen.

Fleisch & Fisch

  • Fleich, alle Sorten. Überprüfen Sie die Inhaltsstoffangaben von Wurst- und Schinkenaufschnitte auf Zucker in irgendeiner Form. Sie enthalten häufig Zucker. Speck und Schinken, den Sie erhitzen, dürfen Sie essen, auch wenn er Zucker enthält. Beim Erhitzen im Ofen oder in der Pfanne stellt der Zucker kein Problem mehr im Rahmen der Diät dar. Bei dick glasiertem Schinken sollte der Zucker abgewaschen werden.
  • Geflügel, Wild, Fisch und Meeresfrüchte, alle Sorten

Molkereiprodukte

  • Eier
  • Käse (Überprüfen Sie Streichkäse, geriebenen Käse und Brotaufstriche hin auf Zucker- oder Stärkezusätze.)
  • Sahne, süße und saure (Tipp: Wählen Sie die Vollfettvariante)
  • Hüttenkäse und Ricottakäse (ca. ½ Tasse à 250 ml am Tag)
  • Butter und Margarine (Tipp: Wir empfehlen, keine Margarine zu essen, da diese viele ungesunde gesättigte Fettsäuren enthält. Wählen Sie lieber eine gute Weidebutter wie bspw. von Kerrygold)
  • Quark (Tipp: Wählen Sie die Vollfettvariante)

Obst; nur alle 4 Stunden ein Stück Obst bzw. eine Hand voll; kein Fruchtsaft oder getrocknetes Obst

  • Avocado (1/2 Avocado am Tag)
  • Cantaloupe-Melone (1/4 Melone am Tag)
  • Erdbeeren (nur bis zu 8 Stück am Tag)
  • Kokosnuss
  • Limetten- oder Zitronensaft für Soßen oder Dressing (2 Teelöffel am Tag)
Unser Hinweis: Wenn Sie sehr stark von Hypoglykämie betroffen sind essen Sie mit Ausnahme der Avocado und des Zitronensafts gar kein Obst!

Gemüse

  • Asiasalate und Blattgemüse (Rote Beete, Senfsalat, Rucola...)
  • Auberginen
  • Blumenkohl
  • Brokkoli
  • Brunnenkresse
  • Chicoree
  • Chinakohl (ca. 1 Tassen à 250 ml am Tag)
  • Dill- und Essiggurken (ohne Zuckerzusätze!)
  • Fenchel
  • Grünkohl
  • Gurken
  • Kohl
  • Lauch
  • Mangold
  • Okra
  • Oliven
  • Paprika, alle Sorten (Tipp: Wenn Sie stark betroffen sind, essen Sie nur grünen Paprika)
  • Petersilie
  • Pilze
  • Pinimiento
  • Radieschen
  • Rettich
  • Rhabarber
  • Rosenkohl
  • Salatsorten, alle
  • Sauerkraut
  • Schalotten
  • Schneeerbsen
  • Schnittlauch
  • Sellerie
  • Sojabohnenkeime
  • Sommerkürbis, KEIN Hokkaidokürbis!
  • Spargel
  • Spinat (Bitte beachten Sie: Tiefgekühlter, schon angemachter Spinat enthält häufig Zucker. Kaufen Sie den Spinat ohne Zusätze und machen Sie Ihn mit Gewürzen und Sahne selbst an.)
  • Stangenbohnen
  • Tomaten
  • Topinambur
  • Wassernüsse
  • Yambohne
  • Zuccini

Nüsse (generell: nur ca. 12 Stück insgesamt am Tag)

  • Filberts
  • Graunüsse
  • Haselnüsse
  • Hickory
  • Macadamianüsse (Tipp: Macadamianüsse enthalten die wenigsten Kohlenhydrate und meisten Fette!)
  • Mandeln
  • Paranüsse
  • Pecannüsse
  • Pistazien
  • Sonnenblumenkerne (eine kleine Hand voll))
  • Walnüsse

Nachtisch

  • Flammerie (mit Sahne und Süßstoff gemacht)
  • Zuckerfreie Götterspeise
  • Amerikanischer Käsekuchen (mit Quark, Frischkäse, Ricotta, saurer Sahne und Süßstoff, ohne Puddingpulver)
  • Mousse, die mit Schlagsahne und zuckerfreiem Sirup oder Proteinpulver mit Geschmack gemacht wird
  • Quarkspeisen (auch mit Frischkäse, saurer Sahne und Süßstoff)
  • Zuckerfreie Schokolade mit Sucralose (Splenda) oder Xylit, 100%ige Schokolade

Getränke

  • Künstlich gesüßte Softdrinks und Erfrischungsgetränke ohne Zucker und Koffein (z.B. Limonade oder Cola light ohne Koffein)
  • Wasser und Mineralwasser (Hinweis: Dies sollte Ihr Hauptgetränk sein, da es keinerlei Kalorien enthält und den Körper nicht mit unnötigen Zusatzstoffen und Süßungsmittel belastet)
  • Entkoffeinierter Kaffee (Hinweis: Koffein verlängert die Wirkung von Insulin und kann bei Migränikern durch seine gefäßwirksame Eigenschaft Migräne auslösen)
  • Zuckerfreie und koffeinfreie Erfrischungsgetränke
  • Kein Tee außer gelegentlich Kamillentee oder Früchtetee. (Diesen nur kurz ziehen lassen und nicht zu häufig verwenden, da er sonst im Rahmen der Guaifenesin-Therapie zu viele Salicylate enthält)
  • Koffeinfreie Diät-Erfrischungsgetränke
  • Wunderkaba (Kakao), ohne Zucker und ohne Koffein
  • Bourbon, Cognac, Gin, Rum, Scotch, Wodka, trockene Weine (Hinweis: nach zwei Monaten mit streng eingehaltener Diät können Sie etwas Alkohol versuchen, viele Hypoglykämiker vertragen aber gar keinen Alkohol)

Gewürzmischungen und Gewürze

  • Alle Gewürze einschl. Samen (Vorsicht bei Gewürzmischungen, diese enthalten oft Zuckerstoffe!)
  • Alle künstlichen Aromen und Geschmacksstoffe
  • Merrettich
  • Zuckerfreie (!) Soßen wie Hollandaise, Mayonnaise, Senf, Ketchup, Sojasauce, Worcestershiresauce
  • Zuckerfreie Salatdressings
  • Öl und Essig (alle Sorten; bei Balsamico-Essig nur den echten, reinen Balsamico verwenden. Es gibt viele nachgemachte Sorten, die Zucker enthalten oder aus anderen Trauben hergestellt sind. Echter Balsamico kostet ab 40 Euro/Flasche aufwärts. Wir raten zu einem Dressing aus Olivenöl, Salz, Pfeffer, Essigessenz, etwas Süßungsmittel und Zitronensaft)

Verschiedenes

  • Alle Fette
  • Backpulver
  • Kaviar
  • Kürbiskerne
  • Sesam
  • Tofu und Sojaproteinprodukte ohne Zucker, Dextrose usw., also beispielsweise Sojanudeln
  • Johannisbrotkernmehl zum Andicken

Cholesterinprobleme?

Bei Problemen mit Cholesterin sollten alle Kaltaufschnitte vermieden werden, außer zuckerfreie Putenaufschnitte. Entfernen Sie alles sichtbare Fett beim Fleisch sowie die Haut bei Geflügel. Kochen oder grillen Sie Speisen, statt sie anzubraten. Vermeiden Sie sehr fette Käse, süße Sahne, feste Margarine, Hollandaise-Soßen und Macadamianüsse. Verwenden Sie nur das Eiweiß anstelle der ganzen Eier. Nüsse sollten nur trocken geröstet sein. Verwenden Sie Olivenöl.

Bitte beachten Sie

Die Lebensmittel auf diesen Listen können geringe Abweichungen zu denen im Buch haben. Der Grund dafür ist, dass das deutsche Buch eine wortwörtliche Übersetzung aus dem Amerikanischen ist. In Amerika haben ein paar Lebensmittel eine andere Zusammensetzung oder Verwendung als in Deutschland. Auf unseren Listen finden sich auch ein paar Lebensmittel, die Sie im Buch nicht finden werden. Diese Lebensmittel wurden nach Rücksprache mit erfahrenen Guaifenesin-Anwendern für unbedenklich im Rahmen der Diät befunden.

Die Listen werden gelegentlich erweitert. Wir kennzeichnen diese Produkte dann mit *neu
Die Inhalte dieser Seite basieren auf folgenden Quellen: