Kontakt     Über dieses Portal     Rechtliche Hinweise     Impressum     Sitemap    

Einführung in die Therapie Schritt-für-Schritt-Anleitung
lchf-gesund.de - Das neue Portal für Low Carb High Fat-Ernährung mit vielen Tipps, Informationen, News und Rezepten - Jetzt entdecken!

Fragen und Antworten rund um die Phosphat-Theorie

Was sind Phosphate?

Phosphate sind Salze, die in vielen biochemisch wichtigen Molekülen eine Rolle spielen, z.B. ist die Erbsubstanz (DNA) phosphathaltig, außerdem das ATP (Adenosintriphosphat), das wir zur Energiegewinnung in den Mitochondrien (Kraftwerke der Zelle) nutzen.

Kann man ausgeschiedene Phosphate nachweisen?

Generell kann man den Phosphatspiegel im Urin messen.
Dr. St. Amand schreibt in seinem Buch "Kinderfibromyalgie" auf Seite 71f: "Nachdem wir uns auf Phosphat konzentrierten, kam die Zeit, unsere Theorie zu überprüfen. Wir nahmen an, dass Phosphatablagerungen Stellen des Körpers nachteilig beeinflussen und dass die Umkehrmedikamente die Phosphatausscheidung im Urin erhöhen müssen. Dies schien ziemlich einfach zu überprüfen zu sein. Wir führten eine einfache Studie mit unserem ersten wirksamen Medikament Probenecid durch. Wir regulierten die Einnahme von Phosphat etwas, indem wir für vier Tage alle Milchprodukte wegließen. Danach sammelten die Patienten ihren Urin innerhalb von 48 Stunden. Am Ende des zweiten Tages fingen wir mit den Medikamenten an und sammelten den Urin für weitere zwei Tage. Wir stellten fest, dass unsere Annahme richtig war: nach Beginn der Medikamenteneinnahme stieg die Ausscheidung von Phosphat um 62% an. Die Ausscheidung von Kalzium und Oxalat (einem anderen Nebenprodukt) stieg ebenfalls an, aber in geringerem Maße. Seither haben wir diese Studie mit unserem neueren Medikament Guaifenesin wiederholt und erstaunlich ähnliche Ergebnisse erhalten."

Muss man auf phosphatarme Ernährung achten?

Dr. St. Amand rät nicht dazu, phosphatarme Ernährung zu praktizieren. Die Aufnahme an Phosphaten über die Nahrung ist zudem für den Menschen lebensnotwendig und auch kaum zu vermeiden.

Was ist das besondere an Calciumphosphat?

Calciumphosphat ist äußerst schwer wasserlöslich. Als Feststoff ist es Bestandteil der Knochen und Zähne.

Haben Partikel im Urin unter Guaifenesin-Einnahme eine Bedeutung?

Nein. Manche Betroffenen können während der Einnahme unter Guaifenesin (das betrifft vor allem diejenigen, die das Pulver einnehmen) weiße, trübe Partikelchen im Urin erkennen. Es hält sich hartnäckig das Gerücht, dass diese Partikel anzeigen würden, dass man gut "ausschwemmt". Manche halten sie auch für ausgeschiedene Phosphate und denken, dass sie erst richtig dosiert sind, wenn ebendiese Partikel auftauchen.
Dr. St. Amand und Claudia Marek betonen immer wieder, dass diese Partikel rein gar nichts mit der richtigen Dosierung oder überhaupt mit Phosphaten zu tun haben. 

Diese Partikel können verschiedene Ursachen haben. Es kann ein Hinweis auf eine Entzündung sein, es kann entstehen, wenn zu wenig getrunken wird oder eine Ernährungsumstellung stattfindet oder es kann sich um Blasensteine bzw. Nierensteine handeln.

Das alles muss aber natürlich nicht sein. Bei den meisten tauchen die Partikel erstmals auf, wenn sie Guaifenesin einnehmen. Deshalb liegt die Vermutung nahe, dass es ein Abfallprodukt ist, das bei Eingriff von Guaifenesin in den Stoffwechsel entsteht. Bitte richten Sie Ihre Dosis nicht nach Partikeln im Urin aus. Sollten Sie aber Blut im Urin oder plötzlich auftretende starke Schmerzen beim Wasserlassen haben, denken Sie bitte immer daran, dass auch eine ernste Erkrankung dahinterstecken kann und lassen Sie das bei Ihrem Arzt abklären.
 

Anzeige - Dienstleistung/Produkt möglicherweise ungeeignet im Rahmen der Guaifenesin-Therapie